2 Antworten auf „Tinte im Sein“

  1. ja wer sagts denn, liebe Michaela,

    sozusagen veganes Sepia …

    Schöner Ton, super Skizzen, eine echte Inspiration!

    Conclusion: Pilzbuch kaufen, raus in die Natur (obwohl, was ähnliches hab ich auch schon in der Stadt gesehen, nämlich den Schopf-Tintling (Coprinus comatus), nur bin ich echt noch nie auf die Idee gekommen, die nicht mehr essbaren Altexemplare zu sammeln und in Tinte zu verwandeln. Jung sind diese übrigens excellent zu verspeisen- Kindheitserinnerungen. Obacht, nicht nachmachen, Kinder – wie das bei Deinem Exemplar ist weiss ich nicht).

    Jetzt brauchen wir nur noch jemanden der uns erklärt wie man Federn macht (wirklich? nö das hat uns ja schon Franzi mit ihren Rohrfedern gezeigt).

    Aber für so nen ganzen Füller bräuchten wir wohl doch noch n paarTipps – mal bei Youtube schauen ….

    meint in Vorfreude auf Neues – und mit grossem Dank an Dich Michala mit Deiner Freude am Entdecken und Experimentieren

    Hans

  2. Was fuer schoene – auf die eine oder andere Weise – gezeichneten rumhaengenden Objekte, liebe Michaela. Und ich wuerde noch gern die Mengen zu dem Tinten-Rezept wissen. Danke. Vlg eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.