5 Antworten auf „Tinte im Werden“

  1. Liebe Eva,
    weil das diesjährige Trainingslager ohne mich auskommen muss: Ja, das war ein gemeiner Tintenröhrling! Und wenn man den in einem Lakritzdöschen ausbluten lässt – ein anderes Plastikschälchen geht wohl auch – und die Flüssigkeit mit etwas Nelkenöl und Gummi arabicum versetzt, wird daraus feinste und sehr ergiebige Zeichentinte. Wenn frau -wie in Kiel geschehen- keine Lust hat, wegen eines einzelnen Pilzes Gummi arabicum zu erwerben, funktioniert das übrigens auch. Beweisfotos folgen!

  2. liebe Michaela,

    das ist sehr schade dass Du nicht kommst – hoffe es geht Dir gut!

    Gerne hätte ich Deine Tinte mal ausprobiert, das ist ja was ganz Neues für mich, selbst gemachte Tinte.

    Apropos Tintenmachen:
    hier ein Bericht über Dr. Jansen (DeAtramentis). Spannend:

    https://www.youtube.com/watch?v=vj4-MBkxvhY

    Als ich anfing mich mit Tinten zu beschäftigen, insbesondere für Füller geeignete wasserfeste Tinten, bin ich bei solchen Herstellern wie Noodler oder einige aus Japan gestossen.
    Hier in den Geschäften gab es die jedoch nicht zu bekommen.
    Ein einziges Geschäft (für Füller) empfahl mir die Archiv Tinte von Dr Jansen, war mir aber zu teuer. Und ich hatte auch noch nie was davon gehört, im Gegensatz zu den oben genannten. Also habe ich mit denen experimentiert.

    Nun – und jetzt sind ja viele (und eben auch ich) bei DeAtramentis angekommen, das zeigt doch mal wieder: das Gute liegt so nah, dass man es nicht sieht (oder sehen will?).

    Viel Spass bei dem Filmchen

    wünscht
    Hans

  3. Liebe Michaela, das macht mich traurig, dass wir uns nicht sehen, aber sei auf Karten gefasst. Ich wuensche Dir alles Gute und hoffentlich sehen wir uns bald – life und in Farbe. Vlg eva

  4. liebe michaela,
    … sehr schade, dass du in r. nicht dabei bist 🙁
    und: die selbstgemachte tinte interessiert mich sehr, muss nur an die gemeinen pilze kommen 🙂

    jedenfalls wird´s für dich gemeinschaftskärtchen geben!

    dann erstmal eine gute zeit und fleißiges weiterkritzeln und -„alchemieren“!
    herzlich
    wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.