Reduzieren

Urlaub soll ja entspannen, das Leben soll einfacher werden, Überflüssiges kann wegfallen. Darum genügen auch beim Zeichnen wenige Striche und Farben. Dann hat man wieder Zeit, sich dem Wesentlichen zu widmen: Trinken und in die Gegend starren.

5 Antworten auf „Reduzieren“

  1. wie wahr, lieber Herr Panne.
    Dieses Verfahren könnte man auch gut und gerne auf weitere wichtige Tätigkeiten und Wertungen übertragen.
    Und Herr Tibor: zu solch einem „Urlaub“ kann ich nur bewundernd gratulieren – besser kann man es nicht machen.

    findet
    Hans
    und wünscht noch viele viele solcher Urlaubstage!

  2. Herr Ober, hier, ich redzuzier
    meine Bestellung:
    Nur noch ein Bier!
    Eine Schwellung
    meines Halses
    kam zustande, als es
    geschah, dass ein Insekt
    ganz gezielt und sehr direkt
    in eben diesen stach!
    Mir ist nicht mehr danach:
    Nach Gyros und Souvlaki.
    Mein ganzer Kreislauf tanzt Sirtaki!
    Kann keine Speisen schlucken,
    wie tut mir die Kehle jucken!
    Ich will nur noch Bier und Ouzo!
    Ich hoff, ich komm zur Ruh‘ so…

  3. Reduzierung

    Die hohe Kunst der Reduz…
    Nein, ich mein: Der Nutz…
    Quatsch: Die Nutzwertanalyse,
    die uns ganz präzise
    sagt: Das kann weg
    und dies bleibt da,
    das ist Dreck,
    doch dies hier, ja –
    dieses hier darf bleiben!
    Schwierig wird es nur beim Schreiben
    – besonders von Gedichten –
    auf Reime zu verz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.