Postkarten fürs Jubilum

Liebe Gemeinde!

Ich hab grad 5 Karten ausgewählt  und gerahmt und mich dabei total unsicher gefühlt. Fragen über Fragen tauchten auf:

– wie stellen wir sicher, dass alle  auch berücksichtigt werden? Müssen/können überhaupt alle berücksichtigt werden? (Ich bin für eine möglichst große Vielfalt)

-Soll ich auch Karten von ehemaligen auswählen? Und muss ich die  um Zustimmung bitten?

– Wie sorge ich dafür, dass keine Karten von mir ausgestellt werden, die ich   niemals öffentlich zeigen möchte (Ich habe sehr viel Schrott gemacht!!)

Das sind erstmal die wichtigsten Fragen für mich. wär schön, wenn eine anregende Diskussion entstände.

Allen schöne Herbsttage und kluge Gedanken

4 Antworten auf „Postkarten fürs Jubilum“

  1. Lieber Peter, liebe Gemeinde,
    1. Ich weiß nicht, wie / ob das kuratierende Gremium sicherstellen wird, dass alle berücksichtigt werden (halte ich für unrealistisch), aber dass zumindest alle, die aktuell dabei sind und schon was versendet haben, berücksichtigt werden, lässt sich bestimmt sicherstellen.
    2. Wir hatten, glaube ich, schon im Plenum gesagt, dass jeder, von dem eine Karte ausgewählt wird, auch um Zustimmung gebeten werden sollte. Wieviel Arbeit du in die Adressrecherche stecken willst, nur um eine Karte eines einmaligen Teilnehmers von 199* zeigen zu können, bleibt dir überlassen.
    3. Da auch du von denen, die deine Karten auswählen, um Zustimmung gebeten wirst, wird nichts von dir gezeigt werden, was du nicht zeigen möchtest.
    4. Im Übrigen rege ich das Direktorium an, eine Sektion der Ausstellung (nicht nur der Postkarten) ausschließlich unseren Verstorbenen zu widmen. Natürlich müssen wir dann auch deren Erben um Zustimmung bitten. Bei Else, HW, Rufi und Horst wird es relativ einfach sein, an Zeichnungen und Zustimmung zu kommen. Bei Peter Kaiser und Harald Fischer schon schwieriger (Habe ich jemanden vergessen?). Da ich momentan viel Tagesfreizeit habe, erkläre ich mich bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Falls jemand aber eh schon die Kontakte zu Hinterbliebenen hat, wäre es einfacher, es gleich selbst zu machen.

  2. lieber Peter,
    Danke für Deine Fragen – sie decken sich auch mit meinen.
    So wurde ich von einem privaten evtl möglichen Aussteller sehr ernsthaft gefragt ob denn alle PK Autoren einverstanden seien mit der Ausstellung und ob das wirklich und definitiv geklärt sei.
    Scheint also echt wichtig zu sein, das Einverständnis vorweisen zu können.
    Ein anderer – ganz augenscheinlich sehr sensibler – Punkt sind die Kosten, die auf einen ( besonders auch einen privaten, nicht instituionellen ) Aussteller zukommen werden.
    Als da wären Transportkosten (ich habe mal für mich privat um eine Zahl nennen zu können) bei 250 gerahmten Bildern etwa 14 Pakete à 10kg à ca 10€ bei DHL incl 500€ Versicherung, hin und zurück (ohne Verpackungsmaterial) mit ca. 300€ abgeschätzt.
    Frage: Die Transportkosten fallen für wen an?
    Wg der gewünschten Versicherung: zunächst mal wird gesagt Versicherungskosten können wohl echt teuer werden.
    Wer übernimmt diese Kosten?
    ( Fragen sind:
    was ist denn der veranschlagte Wert einer PK. Und wer legt diesen fest?
    Wie hoch sind die Kosten der gewünschten Versicherung und von was hängen sie überhaupt ab (neben dem Wert der PK s.o.)
    Vermuti
    lich Ausstellungsort institutionell (Museum etc),
    Ausstellungsort privat wie Friseur, Geschäft, Praxis etc. , dh keine Ausstellungserfahrung, dh Geschöft etc. ,
    Art des Publikums, Öffnungszeiten., Betreuung bzw Bewachung.
    Was konkret muss ein Aussteller auf sich nehmen? (da in meinem geschilderten Beispiel die Räumlichkeiten kontrolliert sind, wurde die Übernahme einer Versicherung als nicht nitwendig abgelehnt ).

    Diese Fragen wurden mir gestellt bei der Vorstellung des Projekts. Gut, ich habe jetzt erst einen Versuch gemacht, doch wöre es nicht gut entsprechende Angaben über die Ausstellung gleich machen zu können?
    Oder werden die Ausstellungen individuell verhandelt? Durch wen?

    Andere Frage – wie sieht es mit werblicher Unterstützung der Veranstaltung aus – Plakate, flyer, social network,
    Kaufmännisch mit merch? Drucken etc.? Katalog?
    Von meinem Ansorechoartner kam das Angebot den Druck (fpr seine Ausstellung) zu übernehmen.
    Gibt es bereits Entwürfe, Gestaltung – machen wir das im August?

    Eine Menge Fragen – ich gebe sie hier wieder in der Hoffnung das sie uns bei der Realisierung dieses grossartigen Projekts weiterhelfen.
    Dass die Antworten nicht schwierig sind und Anfragen bei potentiellen Ausstellern unterstützen.
    Und das wir diese Ausstellung hinbekommen, das fönde ich grossartig!
    Hans

  3. Gute Güte, seid Ihr alle schnell. Ein dringendes Thema!
    🙂
    Ich habe mal ein paar Hinweise dazu in einen extra Artikel geschrieben.
    Die Gedanken, die hier zusammenkommen sind alle sehr hilfreich und wichtig. Vor allem auch die Sektion der bereits Verstorbenen und die praktischen Nachfragen.
    Die Details zu Kosten und Versand und Kartons und Versicherung und Plakaten und Einladungen und Abwicklung und Pressematerial und Ausstellungs-Orten werden momentan im Hintergrund geklärt. Es gibt ja einen Arbeitskreis und der diskutiert bereits. Dazu später mehr.
    Wir gehen ja grad erst schwanger und haben noch 9 Monate Zeit bis zur Ausstellungs-Sturzgeburt.
    Mit großer Vorfreude
    Und besten Grüßen
    panne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.